Mond zwischen Mars und Jupiter

Die schmale Mondsichel steht heute und morgen zwischen Mars und Jupiter. Der Mond ist auf diesem Bild überbelichtet. Mars ist an der rötlichen Färbung sehr gut zu erkennen.
Mars hat in den letzten vier Wochen den Abstand zu Jupiter halbiert und wird ihn am 05. Januar erreichen.
Das Foto entstand heut Morgen um 06:30 Uhr, Blickrichtung Südost.

Jupiter und Mars am Morgenhimmel

Gegen 6:30 Uhr sieht man den größten Planeten unseres Sonnensystems Jupiter und den roten Planeten Mars am Südosthimmel. Mars steht dicht bei Spica, kann aber durch seine rote Farbe leicht erkannt werden. Wer am Himmel genau hinsieht, dem fällt auf, dass die Sterne flimmern, die beiden Planeten aber nicht.
Es war so kalt, dass ich die Schärfe nicht genau getroffen habe.

Messier 100

Diese Galaxie befindet sich im Sternbild Haar der Berenike. Sie ist ungefähr 9mag hell und 55 Millionen Lichtjahre entfernt .

Die Galaxie wurde 5 min belichtet mit einem C8. Auf diesem Foto sind noch vier weitere Galaxien zu sehen, die allerdings nicht zum Messier-Katalog gehören.

Tag der Astronomie 2017

Warum ist Pluto kein Planet? Wie kamen die Sternzeichen zu ihren Namen? Was ist ein H-alpha-Teleskop? Diese und viele weitere Fragen beantworteten die Hobbyastronomen des Vereins Astronomische Station Johannes Kepler Kanena e.V. und der Gesellschaft für astronomische Bildung am diesjährigen Tag der Astronomie am 25. März 2017 im Planetarium Kanena. Nach der Begrüßung um 14 Uhr hielten die Vereinsmitglieder Vorträge und präsentierten den aktuellen Sternhimmel im Vorführraum des Planetariums.

Der Astronomietag hatte in diesem Jahr das Thema „Sehenswertes an der Sonnenbahn“. Im Mittelpunkt standen Objekte entlang der Bahn, die die Sonne scheinbar am Himmel zieht, wenn wir sie von der Erde aus betrachten, die sogenannte Ekliptik. Bernd Schmidt begann mit seinem Vortrag um 14:30 Uhr und betrachtete Deep Sky Objekte entlang der Ekliptik. Dabei lag sein Fokus vor allem auf Galaxien und Kugelsternhaufen. 15:30 Uhr sprach Vereinsvorstandsvorsitzender Detlef Fliege über die Sonne und ihre Kinder. Keks erklärte den vielen anwesenden Kindern die Sternbilder und ihre Mythen. In seinem Vortrag um 17:30 Uhr widmete sich Vereinsvorstandsvorsitzender Dr. René Schlesier dem Zwergplaneten Pluto, der am Rande unseres Sonnensystems einsam seine Bahnen dreht.

Da der Samstag beste Wetterbedingungen bot, konnten zahlreiche Besucher zwischen 14 und 18 Uhr außerdem, mithilfe von Teleskopen und Filtern, die Sonne beobachten. Die Vereinsmitglieder bauten dafür unterschiedliche Teleskope auf dem Platz vor dem Planetarium auf und standen für Fragen zur Verfügung. Leider waren auf der Sonne nur zwei winzige Sonnenflecken zu erkennen, dafür konnten die Besucher durch das H-alpha-Teleskop einige spektakuläre Protuberanzen, also Materieausbrüche, auf der Sonnenoberfläche beobachten. Ab 18 Uhr konnten Interessierte mit den Vereinsteleskopen einen Blick auf den Abendhimmel werfen.

Erstmalig in diesem Jahr richteten die Vereine Astronomische Station „Johannes R. Kepler“ und Gesellschaft für astronomische Bildung den Tag der Astronomie im Planetarium Kanena gemeinsam aus. Beide Vereine engagieren sich für die Vermittlung astronomischen Wissens, die Astronomische Station kümmert sich außerdem um den Erhalt des Planetariums und der Sternwarte in Halle-Kanena. Das Planetarium wurde 1963 als erstes Schulplanetarium der DDR eröffnet und konnte durch Mitgliederbeiträge und Spendengelder bis heute erhalten werden.

Seit 2003 koordiniert die Vereinigung der Sternfreunde e.V. jedes Jahr den bundesweiten Astronomietag. In diesem Jahr lief der Tag unter dem Thema „Sehenswertes an der Sonnenbahn“. Im ganzen Bundesgebiet fanden dazu unterschiedlichste Veranstaltungen statt.

Im nächsten Jahr findet der Tag der Astronomie am 24. März statt. Unsere beiden Vereine haben jetzt schon beschlossen, auch an diesen Tag wieder gemeinsam ein Programm zu organisieren.