Teleskop-Workshop

Besitzen Sie ein Teleskop und wissen nicht, wie es funktioniert? Klappert das Stativ? Funktioniert die Montierung nicht? Ist das Bild unscharf? Oder gibt es andere Probleme? Bringen Sie Ihr Teleskop mit und wir schauen gemeinsam, ob wir Ihnen helfen können.

Oder überlegen Sie, ob sich der Kauf eines Teleskops für Sie lohnt? Im Planetarium haben wir einige Teleksop, die wir gern gemeinsam mit Ihnen nutzen können.

Wir erklären Ihnen die grundlegende Funktionsweise und Handhabung von Teleskopen, geben einen Überblick über verschiedene Teleskoptypen und verraten Ihnen noch einige Beobachtungstipps.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

(Anmeldung erforderlich)

Uhrzeit: 19 Uhr

Altersempfehlung: ab 16 Jahren

Kosten: Die Veranstaltung ist kostenlos.

Anmeldung: Für die Teilnahme an Veranstaltungen im Planetarium Kanena ist derzeit eine Anmeldung erforderlich. Bitte nutzen Sie hierfür folgende Mail-Adresse:
kontakt@planetarium-kanena.de.
2-G-Regel: Besucher brauchen einen Bescheid über Genesung bzw. Impfung. Bitte denken Sie an Ihre Mund-Nasen-Bedenkung, füllen Sie den am Planetarium bereit liegenden Teilnahmebogen zur Veranstaltung aus und beachten Sie die örtlichen Hygienebestimmungen!

Termine: Wir treffen ins in der Regel jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat zu unserem Astrotreff, um astronomisch Themen zu sprechen.

Ort: Astronomische Station
Johannes Kepler Kanena e.V.
Schkeuditzer Str. 4b
06116 Halle (Saale)

Anfahrt:

Größere Karte anzeigen

Der Sternenhimmel im Februar

In den Abendstunden des Februar funkelt der Sternenhimmel ordentlich: Die Wintersternbilder rund um den Himmelsjäger Orion sind berühmt für ihre hellen Sterne. Um 22 Uhr (diesen Anblick zeigt die Sternkarte) sind diese Sternbilder bereits über den Meridian gezogen. Unter dem Orion flackert mit Sirius im Großen Hund der hellste Stern des gesamten Himmels. Über dem Orion findet man rechts den Stier mit seinem Hauptstern Aldebaran, noch höher am Himmel den Fuhrmann mit der gelblichen Capella und links oberhalb des Orion die Zwillinge mit den beiden hellen Sternen Castor und Pollux. Unterhalb der Zwillinge leuchtet mit Prokyon der hellste Stern im Kleinen Hund.

Am Osthimmel machen bereits die Frühlingssternbilder auf sich aufmerksam. Der Löwe mit seinem Hauptstern Regulus ist schon vollständig aufgegangen. Unter ihm leuchtet ein einsamer Stern: Alphard in der Wasserschlange. Die Jungfrau geht erst nach Mitternacht vollständig auf.

VdS-Sternkarte Februar 2022
Sternkarte – Februar 2022 (VdS)

Die Planeten im Februar 2022

Merkur war Anfang Januar am Abendhimmel zu sehen, dreht nun seine Runde um die Sonne und taucht ab Mitte Februar tief am morgendlichen Südosthimmel auf – sichtbar aber nur von Gegenden südlich 48 Grad nördlicher Breite.

Venus strahlt als Morgenstern über dem südöstlichen Horizont, bereits am 12.2. leuchtet sie mit größter Helligkeit. Im Fernglas oder Fernrohr kann man ihre Sichelgestalt erkennen.

Mars wandert durch den Schützen, der rote Planet ist am Morgenhimmel zu sehen. Über ihm leuchtet die deutlich hellere Venus.

Jupiter versinkt nun zunehmend in der Abenddämmerung und wird zur Monatsmitte unsichtbar.

Saturn zieht zusammen mit der Sonne über den Himmel und ist somit nachts nicht zu sehen.

Uranus im Widder geht jetzt vor Mitternacht unter, kann in der ersten Nachthälfte aber noch beobachtet werden. Am 7.2. zieht der zunehmende Halbmond an Uranus vorbei.

Neptun beendet seine Beobachtungsperiode, er verabschiedet sich am Abendhimmel.

(Quelle: Vereinigung der Sternfreunde e.V.: sternfreunde.de)

Das Sternbild Stier

gehört zu den Wintersternbildern und steht ab 18 Uhr hoch im Südosten. Der hellste Stern (rechts unten) ist der Hauptstern Aldebaran. Auffällig ist der offene Sternhaufen Plejaden rechts oben. Außer den Plejaden sind noch 5 weitere offene Sternhaufen auf diesem Foto zu sehen. Die erste Aufnahme erfolgte mit 50 mm Brennweite. Mit zunehmender Brennweite kann man immer mehr Einzelheiten erkennen.
Die zweite Aufnahme erfolgte mit einer Brennweite von105 mm und die letzte mit 300mm.

Aufnahmedaten:
Halle-Bruckdorf
08.01.2022 ab 18:00 Uhr
Canon 6D mit 50mm, 105mm und 300 mm Brennweite bei ISO3200,
jeweils 10 Einzelaufnahmen mit jeweils 10s Belichtungszeit wurden addiert,
bearbeitet mit Photoshop

Adventskalender 2021

Auch dieses Jahr gibt es wieder jeden Tag eine neue Überraschung in unserem Adventskalender.

X
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24

 

Reiff-Förderpreis 2021

unsere Jugendgruppe wurde mit dem 2. Preis der Reiff-Stiftung zur Förderung der Jugendarbeit in der Amateur- und Schulastronomie ausgezeichnet.

Urkunde der Reiff-Stiftung

Das Preisgeld von 2000 Euro möchte die Gruppe nutzen, um ihr Projekt zur Astrofotografie voran zu bringen. Durch den Kauf eines 3D-Druckers und Laptops kann die in diesem Sommer entstandene Montierung fertig gestellt werden. Und mit den gewünschten Spiegelreflexkameras können die Jugendlichen dann endlich richtig durchstarten. Bei der Finanzierung werden sie dabei auch von unserem Verein unterstützt.

Die dunkle Jahreszeit steht vor der Tür, sodass einer gemeinsamen Beobachtung und ersten Aufnahmen de Sternenhimmels nichts mehr im Wege steht. Zur Vorbereitung gab es schon ein paar Trockenübungen im Planetarium. Die Fotografie des künstlichen Sternenhimmels erlaubt erste Test mit den Einstellungen wie ISO-Wert, Blende und Belichtungszeit. Damit der Spaß nicht zu kurz kommt, hat sich die Jugendgruppe auch gleich in Lichtmalerei versucht. Der Große Wagen ist für sie eindeutig ein Sportwagen.

Die Reiff-Stiftung vergibt seit 2009 jährlich Preise zur Förderung der Amateur- und Schulastronomie Förderpreise für Jugendarbeit in der Amateurastronomie und astronomische Projektarbeiten in Schule und Kindergarten, die insgesamt mit einem Preisgeld von 6500 Euro dotiert sind.

Der erste Preis ging dieses Jahr das zweite mal in Folge an die Jugendgruppe TTT der Astronomischen Vereinigung Bodensee e.V. und ist mit einem Preisgeld in Höhe von 3000 Euro verbunden. Der dritte Preis mit einem Preisgeld von 1000 Euro wurde an das Ignaz-Günther-Gymnasium in Rosenheim vergeben. Herzlichen Glückwunsch!

Weitere Informationen zur Reiff-Stiftung findet ihr auf: www.reiffstiftung.org.

Vorlesetag im Planetarium

Heute haben wir es uns im Planetarium richtig gemütlich gemacht. Wir hatten drei tolle Geschichten zur Auswahl. Und zum Schluss warfen wir natürlich noch einen Blick in den Himmel.

Vorlesetag

An der Kuppel konnte die Geschichte mitverfolgt werden.
An der Kuppel konnte die Geschichte mitverfolgt werden.

Vorlesetag Logo

Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von Stiftung Lesen, DIE ZEIT und Deutsche Bahn Stiftung. Seit 2004 findet dieser Aktionstag jedes Jahr am dritten Freitag im November statt.

Auch nächstes Jahr lesen wir wieder gemeinsam mit euch am 18. November 2022.

Weitere Informationen zum Vorlesetag findest du auf: www.vorlesetag.de.

Der Kalifornia-Nebel

liegt im Sternbild Perseus. Der Nebel ist ein Sternentstehungsgebiet in ungefähr 1000 Lichtjahren Entfernung. Er ist zwar dreimal so groß wie der Vollmond, aber durch seine geringe Flächenhelligkeit nur sehr schwer aufzufinden.

Aufnahmedaten:
Halle-Bruckdorf
09.11.2021 um 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr
Canon 600D mit Rotfilter und Apochromat 71/450
von 300 Einzelaufnahmen mit ISO 6400 je 30 s belichtet wurden die besten 150 ausgesucht und addiert, Gesamtbelichtungszeit: 1 Stunde und 10 Minuten,
bearbeitet mit Photoshop

 

Der Helixnebel

ist zwar halb so groß wie der Mond, aber sehr lichtschwach. Auch steht er in Deutschland nur 15 Grad über dem Horizont im Sternbild Wassermann. Der Helixnebel ist mit einer Entfernung von nur 650 Lichtjahren der nächstgelegene planetarische Nebel.

Das erste Foto ist ein unbearbeitetes Original mit einer Belichtungszeit von 30 Sekunden.

90 solcher Fotos wurden mit einer Software addiert und anschließend mit Photoshop bearbeitet. So entstand das Endbild.

Aufnahmedaten:
Halle-Bruckdorf
29.10.2021 um 20:30 Uhr bis 21:30 Uhr
Canon 600D mit Rotfilter mit Celestron 8
90 Einzelaufnahmen ISO 6400 je 30 s belichtet wurden addiert
bearbeitet mit Photoshop

Planetoiden

sind im Teleskop von Sternen nicht zu unterscheiden. Erst bei längerer Beobachtung verraten sie sich durch ihre Bewegung unter den Sternen. Das ist Pallas, der zweitgrößte Planetoid. 5 Fotos im Abstand von jeweils einer halben Stunde zeigen seine Bewegung innerhalb von 2 Stunden. Momentan bewegt sich Pallas durch das Sternbild Wassermann. Der Bildausschnitt entspricht ungefähr dem halben Vollmonddurchmesser.

Aufnahmedaten:
Halle-Bruckdorf
24.10.2021 um 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr
Canon 6D mit Celestron 8
5 Einzelaufnahmen ISO 3200 je 15 s belichtet wurden addiert
bearbeitet mit Photoshop